Samstag, 2. Juli 2022

Essen: Verfolgungsfahrt endet mit schwerem Verkehrsunfall

Fluchtfahrzeug prallt in unbeteiligten PKW - Eine Person im Fahrzeug eingeklemmt – Zwei Personen flüchtig

ANC-NEWS Essen - Gegen Nachmittag (02.07.) meldeten Anrufer der Leitstelle der Feuerwehr einen Verkehrsunfall auf der Vogelheimer Straße in Essen. Da unklar war, ob Personen verletzt oder in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, alarmierte die Leitstelle den Rüstzug. Die ersten Einsatzkräfte erkannten beim Eintreffen an der Einsatzstelle ein Trümmerfeld. Erste Befragungen ergaben, dass ein Mercedesfahrer vor der Autobahnpolizei geflohen sei. Während der Verfolgungsjagd prallte das flüchtige Fahrzeug mit einem unbeteiligten PKW zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Dacia in parkende Fahrzeuge geschleudert und kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Die Fahrerin des Dacia wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die beiden Insassen des Mercedes, der Fahrzeugführer und ein Kind hatten sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte von der Einsatzstelle entfernt. Umgehend wurde die Patientin im Fahrzeug von einem Notarzt medizinisch versorgt. Im Anschluss wurde sie mit hydraulischen Rettungsgeräten aus ihrem PKW befreit. Augenscheinlich wurde sie, wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Um weitere Verletzungen auszuschließen, erfolgte ein Transport mit einem Rettungswagen und Notarztbegleitung in ein Krankenhaus. Die Vogelheimer Straße ist für die Unfallaufnahme und Ermittlungen der Polizei weiter voll gesperrt. Die Feuerwehr Essen war mit dem Rüstzug, zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, dem Leitenden Notarzt sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug aus Bottrop für rund zwei Stunden im Einsatz. Quelle: Feuerwehr Essen



Bestellung von Bildmaterial (nur TV-Redaktionen) 24h unter +49-201-2486281
ANC-NEWS-TELEVISION GmbH, Laaksweg 7, 45359 Essen, HRB 12411, Amtsgericht Essen, Geschäftsführer: C. Anhuth

Neuss: Feuer im Hochregallager einer Großmühle

Schlosserei in Vollbrand - Starke Rauchentwicklung - Großeinsatz der Feuerwehr

ANC-NEWS Neuss - Am Samstagmorgen (02.07.) wurde die Feuerwehr gegen 1 Uhr zu einem Brand eines Hochregallagers zur Großmühle nach Neuss alarmiert. Bei Eintreffen der Kräfte an der Hansastraße konnte festgestellt werden, dass es in einem Hochregallager auf dem Gelände einer Großmühle brannte. Laut offiziellen Informationen brannte in dem Hochregallager eine Schlosserei in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr konnte den Brand mit mehreren Trupps unter Atmenschutz bekämpfen. Das gesamte Lager war stark verraucht und die Flammen hatten sich bereits auf die Dämmung in der Fassade ausgebreitet. Nachdem der Brand unter Kontrolle war, mussten umfangreiche Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Unter anderem musste die Fassade über eine Drehleiter und einen Teleskopmast von außen geöffnet werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

  • inkl. O-Ton Christian Franke - Pressesprecher Feuerwehr Neuss



Bestellung von Bildmaterial (nur TV-Redaktionen) 24h unter +49-201-2486281
ANC-NEWS-TELEVISION GmbH, Laaksweg 7, 45359 Essen, HRB 12411, Amtsgericht Essen, Geschäftsführer: C. Anhuth

Freitag, 1. Juli 2022

Kerkrade: 33-jähriger Mann aus dem Rheinland von Auto zu Tode geschleift

Haus im Internet zum Verkauf angeboten - 33-Jähriger vermutlich Opfer von Betrügern - Termin am Stadion in Kerkrade wurde ihm zum Verhängnis

ANC-NEWS Kerkrade (Süd-Limburg/NL) - Ein 33-jähriger Mann, der ursprünglich aus Zülpich stammte und nach offiziellen Informationen anschließend längere Zeit in Köln gelebt haben soll, wurde am vergangenen Donnerstag (23.06.) offenbar nach einem Streit von einem Auto mitgeschleift und tödlich verletzt. Nach aktuellem Ermittlungsstand hatte der Mann wohl einen Termin mit zwei Personen am Fußballstadion an der Wiebachstraat in Kerkrade, bei dem es zu einem Geschäftsabschluss kommen sollte. Der 33-Jährige hatte ersten Erkenntnissen gemäß sein Haus im Internet angeboten. Daraufhin sollen deutschsprachige Personen, die sich als Mitarbeiter oder Mitglieder einer luxemburgischen Investmentgesellschaft ausgaben, mit ihm in Kontakt getreten sein. Nach ersten Informationen folgten mehrere Termine in den Niederlanden, an denen der Hauskauf besprochen wurde. Mutmaßlich wurde dabei auch über den Tausch von Schwarzgeld gesprochen. Die Täter boten demnach an, einen großen Betrag gegen kleinere Scheine zu tauschen. Der 33-Jährige soll am 23.06. eine größere Menge Bargeld mit sich geführt haben. In dem Augenblick der Geldübergabe fuhren die Täter dann mit ihrem Auto davon, was der 33-Jährige verhindern wollte. Dabei wurde er von dem Fluchtfahrzeug erfasst und mitgeschleift. Das Opfer erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Der Tote wurde anschließend vor einem Spielzeugladen in der Nähe des Stadions aus dem Auto geworfen. Die niederländische Polizei hat die Ermittlungen zu diesem besonders tragischen Fall und ähnlichen Fällen aufgenommen, bei denen Betrüger sich als Geschäftsleute einer luxemburgischen Investmentgesellschaft ausgeben und u.a. Interesse an online angebotenen Immobilien zeigen, die sie dann teilweise in bar oder Gold bezahlen wollen. Nach ersten Informationen sollen bereits mehrere Personen mit dieser Masche betrogen und ausgeraubt worden sein.

  • inkl. O-Ton Nathalie Vermeulen - Polizei Limburg



Bestellung von Bildmaterial (nur TV-Redaktionen) 24h unter +49-201-2486281
ANC-NEWS-TELEVISION GmbH, Laaksweg 7, 45359 Essen, HRB 12411, Amtsgericht Essen, Geschäftsführer: C. Anhuth

Donnerstag, 30. Juni 2022

Großbrand in Lagerhalle: Stadtalarm für Haan

Starke Rauchentwicklung - 100 Einsatzkräfte vor Ort - Warnung der Bevölkerung über NINA

ANC-NEWS Haan (Kreis Mettmann) - In der Nacht zu Donnerstag (30.06.) gegen 3:10 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einer Lagerhalle im Gewerbegebiet an der Düsseldorfer Straße/Ohligser Straße im Stadtteil Unterhaan alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen. Beim Eintreffen der ersten Löschkräfte stand die betroffene Halle bereits in Vollbrand. Auch aus einem Nachbargebäude drang Qualm. Zur Unterstützung der Feuerwehr Haan wurden weitere Kräfte aus Erkrath, Mettmann, Hilden und Ratingen angefordert. Nach ersten Informationen kamen auch mehrere Drehleitern zum Einsatz. Zwischenzeitlich waren nach ersten Informationen bis zu 100 Feuerwehrleute in den Einsatz eingebunden. Im Stadtgebiet Haan konnte es zu Rußniederschlag und Geruchsbelästigung kommen. Die Bevölkerung wurde über die Warn-App NINA informiert und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Der starke Rauch zog sogar bis auf die A46. Die Düsseldorfer Straße wurde zwischen Am Schlagbaum und Erkrather Straße und die Ohligser Straße zwischen Haan und Solingen im Rahmen der Einsatzmaßnahmen gesperrt. Neben dem Autoverkehr wurde auch der Busverkehr umgeleitet. Die Polizei hat erste Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet.



Bestellung von Bildmaterial (nur TV-Redaktionen) 24h unter +49-201-2486281
ANC-NEWS-TELEVISION GmbH, Laaksweg 7, 45359 Essen, HRB 12411, Amtsgericht Essen, Geschäftsführer: C. Anhuth

Dienstag, 28. Juni 2022

Abgetrennten menschlichen Kopf vor Bonner Landgericht gefunden

38-jährigen Tatverdächtigen festgenommen - Identität des Toten und Hintergründe unbekannt

ANC-NEWS Bonn - Eine Mordkommission der Bonner Polizei unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Norbert Lindhorst hat in enger Abstimmung mit Oberstaatsanwältin Claudia Heitmann am Dienstagnachmittag (28.06.2022) die Ermittlungen nach einem mutmaßlichen Tötungsdelikt aufgenommen. Zeugen hatten gegen 17:35 Uhr die Leitstelle der Polizei informiert, dass vor dem Bonner Gerichtsgebäude auf der Wilhelmstraße ein menschlicher Kopf liegen würde. Nachdem die ersten eintreffenden polizeilichen Einsatzkräfte diese erste Meldung bestätigten, konnte im unmittelbaren Umfeld ein Tatverdächtiger festgestellt und festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen führten dann wenig später zu dem Fund eines Leichnams im Bereich des Alten Zolls. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 38-jährigen Mann, der der Polizei insbesondere im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität bekannt ist. Das Opfer ist derzeit noch nicht identifiziert. Sowohl der Tatverdächtige, als auch das Opfer sind nach den ersten Ermittlungen der Obdachlosenszene zuzuordnen. Ein mögliches Tatwerkzeug wurde bislang nicht aufgefunden. Die Ermittler der Mordkommission bitten Zeugen, die im Zusammenhang mit dem geschilderten Geschehen auf der Wilhelmstraße und im Bereich des Alten Zolls verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 bei der Polizei zu melden. Quelle: Polizei Bonn



Bestellung von Bildmaterial (nur TV-Redaktionen) 24h unter +49-201-2486281
ANC-NEWS-TELEVISION GmbH, Laaksweg 7, 45359 Essen, HRB 12411, Amtsgericht Essen, Geschäftsführer: C. Anhuth