Mittwoch, 7. Dezember 2005

Medikamentenmißbrauch in Grundschule

Elf Kinder in Klinik

ANC-NEWS Dortmund - Zu einem Medikamentenmißbrauch kam es am Mittwochvormittag in einer Dortmunder Grundschule. Mehrere Kinder hatten verschiedene Medikamente geschluckt wie Bonbons. Elf Kinder wurden in Krankenhäuser gebracht.

Als die Schulleitung am Vormittag die Feuerwehr alarmierte, löste sie damit erstmal einen Großeinsatz für den Dortmunder Rettungsdienst aus. Sechs Rettungswagen, zwei Notärzte und der Leitende Notarzt wurden alarmiert und zur der Sonderschule geschickt. Die Notärzte untersuchten die Kinder vor Ort, die Medikamentenverpackungen konnten gefunden werden. Recht schnell stand fest, daß der sorglose Umgang mit den Präparaten nicht in einer Katastrophe enden würde. Zwei Antibiotika, ein Mittel gegen Schwindelanfälle und ein Gichtmedikament brachten die Kinder nicht in Lebensgefahr. Ein Präparat zur Blutzuckersenkung jedoch hätte die Kinder ohne ärztliche Versorgung je nach eingenommener Menge in Lebensgefahr bringen können. Die Kinder werden nun in der Dortmunder Kinderklinik und der Vestische Kinderklinik Datteln behandelt und unter ärztliche Beobachtung gestellt. „Noch zeigte keines der Kinder Symptome, die Medikamente brauchen aber auch eine gewisse Zeit um zu Wirken. Daher müssen die Kinder ärztlich beobachtet werden“ so der Leitende Notarzt. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen, woher die Medikamente stammen. Nach unbestätigten Informationen soll ein 9-jähriger Schüler die Präparate von Zuhause mitgebracht haben.



Bildmaterial und weitere Informationen
erhalten Sie unter ANC-NEWS Essen Tel.: 0201 - 24 86 281