Mittwoch, 27. April 2005

E.ON: Mehr Dividende und mehr Bürokratie

Erhöhung der Ausschüttung erwartet

ANC Essen - Der Energiekonzern E.ON erwartet durch die bevorstehende Regulierung des Netzzugangs bei Strom und Gas erheblich mehr Bürokratie. Eine solche Einschätzung gab heute E.ON-Vorstandschef Dr. Wulf Bernotatauf der Hauptversammlung in Essen. Er widersprach der Erwartung, dass mit der Regulierung die Nutzungsentgelte drastisch sinken werden. Die Anteilseigner des größten europäischen Strom- und Gaskonzerns haben auch über eine Erhöhung der Dividende zu entscheiden. Vorstand und Aufsichtsrat hatten vorgeschlagen, die Ausschüttung um 0,35 Euro auf 2,35 Euro zu erhöhen. Das ist die sechste Erhöhung in Folge. E.ON hatte 2004 bei einem Umsatz von 49 Milliarden Euro unter dem Strich 4,3 Milliarden Euro erzielt.

Wir haben die Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Wulf Bernotat in Auszügen.