Donnerstag, 12. August 2004

Gefahrgutunfall auf der A1

Leverkusen/Nordrhein-Westfalen – Ein PKW kam in der Nacht aus noch unbekannten Gründen nach links in die Leitplanke. Ein LKW hielt an und sicherte die Unfallstelle ab. Der Gefahrgut- LKW fuhr aus noch nicht geklärter Ursache in den LKW hinein. Der Fahrer wurde eingeklemmt und leicht verletzt. In dem LKW befinden sich mehrere Tanks mit einer ätzenden Flüssigkeit und eine größere Ladung Fliesen. Durch den Aufprall wurden die Tanks von den Fliesen eingeklemmt. Beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte strömte ein Gas aus dem LKW- Gespann. Daraufhin wurde das gesamte AK Leverkusen gesperrt. Die Feuerwehr hat Schwierigkeiten an die Tanks heranzukommen um mit Sicherheit feststellen zu können ob sie Leck geschlagen sind. Mühselig musten die Fliesenpakete unter schwerem Atemschutz aus dem Auflieger getragen werden. Nach Stunden stellte sich heraus, dass einige Tanks leck geschlagen sind. Ein Experte der Bayer Werke gab nach Stunden eine Teilentwarnung, so das sich der Gefahrenbereich auf den Gefahrgut LKW beschränkt. Mit Verkehrsbehinderungen in den Vormittagstunden ist zu rechnen.

Bilder:
- Gefahrgut LKW, entpacken des LKW unter Atemschutz,
- Abstreuarbeiten am LKW, Unfallbeteiligte PKW & LKW,
- Feuerwehr berät mit der Polizei, Bayer Experte,
- Stau vor der Unfallstelle, Feuerwehr legt Atemschutz an,
- Schnittbilder