Freitag, 31. Dezember 2004

Fliegende Klinik bringt Opfer aus Indonesien

Luftwaffen Airbus landet in Köln
ANC Essen /Köln
in den frühen Morgenstunden landete der Lazarett- Airbus der Luftwaffe in Köln und brachte 41 Verletzte Personen aus dem Krisengebiet heraus. 6 der verletzten sind Intensivpatienten, und die anderen wurden Mittels Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Da sich auf dem herflug der Zustand einiger Verletzter verschlechtert hat konnten diese nicht sofort in bereitgestellte Krankentransportflieger verlegt werden sondern mussten erst stabilisiert werden.
Wir waren vor Ort und haben exklusive Bilder.
-Einfahrt von ca. 30 RTW in Flughafengelände
-Ausfahrt von RTW aus Hanger
-Ausfahrt von RTW aus Flughafengelände
-Medivag Betamat. Von Bundeswehr
-OTon Rettungsdienstpersonal vom Boden


31.12.2004 anc-essen(KF)

Donnerstag, 30. Dezember 2004

Hilfsgüter Sonderflug startet heute nach Sri Lanka

ANC Düsseldorf
Am Düsseldorfer Airport wird heute ein Hilfsflug von Friedensdorf International nach Sri Lanka starten. Das Flugzeug hat rund 40 Tonnen Hilfsgüter mit Medikamente, Verbandsmaterialien, Bekleidung und Decken im Wert von über 500.000 Euro an Board.
Die Bundeswehr stellt rund sieben Tonnen Sanitätsmaterial und andere Hilfsgüter zur Verfügung. Die Notfallsortimente enthalten wichtigen Medikamente und Antibiotika.

Glatteis Unfall

Zwei Mädchen werden durch schleudernden Geländewagen schwer verletzt


ANC Essen/ Unna

in den Gestrigen Abendstunden fuhr ein 76-jähriger Fahrzeugführer aus Unna-Hemmerder mit einem Geländewagen auf der Verbindungsstraße zwischen Hemmerde und Unna im Ortsteil Hemmerde. Auf Grund von Eisbildung auf der Fahrbahn schleuderte der PKW im Bereich einer leichten Linkskurve linksseitig von der Spur und erfasst dabei zwei Mädchen die dort zu fuß auf dem Gehweg unterwegs waren. Die beiden Mädchen im Alter von 17 und 18 Jahren wurden dabei schwer verletzt und mittels Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Der Fahrer aus Hemmerde steht unter schock und wurde auch in ein Krankenhaus nach Werl verbracht. Über die entstandene Sachschadenshöhe ist bislang nichts bekannt. Für die Dauer der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme blieb der Westhemmerder Weg voll gesperrt. Ein Streuwagen kam zum Einsatz um die Spiegelglatte Straße Abzustreuen.

Unsere Bilder:
- Bergungsarbeiten
- Rettungswagen, Feuerwehr
- Notarztwagen, Polizei, Streuwagen
- Geländewagen im Graben

Dienstag, 28. Dezember 2004

Dorstener Ehepaar in Thailand vermisst


ANC Dorsten/NRW
Ein Ehepaar aus Dorsten war mit seinen drei Kindern und einer Begleitperson auf dem Weg zu seinem Ferienhaus am Strand von Phuket, als ihr Reisbus von der Flutwelle „Tsunami“ erfasst wurde. Die 3 Kinder und das Au-pair-Mädchen wurden aus dem Bus gespült und konnten sich verletzt in Sicherheit bringen. Von den Eltern der Kinder und vielen weiteren Businsassen fehlt noch jede Spur. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie ertrunken sind. Die Kinder konnten über ein Handy die Großeltern in Deutschland verständigen. Seitdem warten diese auf ein Lebenszeichen.
Wir haben mit den Großeltern gesprochen. O-ton- und Bilder der Familie vorhanden.

Montag, 27. Dezember 2004

Brand auf Zeche Auguste-Viktoria

ANC Marl - Auf dem Werksgelände kam es in einem der Schalträume der Energie Zentrale zu einem Brand. Es brannte die Klempnerei und die dortigen Sozialräumen. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit vier Löschzügen. Es waren mehr als 50 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Feuerwehr ordnete an das die Fenster in der Umgebung vorerst geschlossen bleiben sollen. Zur Brandursache kann noch nichts gesagt werden.

Unsere Bilder:
- Anfahrt Feuerwehr am Werkstor
- Bilder vom Zechengelände
- Löscharbeiten

Samstag, 25. Dezember 2004

Frontalzusammenstoss - lebensgefährlich verletzt

71jähriger Fahrer Heiligabend lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 71jähriger Mönchengladbacher Pkw-Fahrer am Heiligabend bei einem Frontalzusammenstoss auf der Theodor-Heuss-Strasse. Eine 21jährige Viersener Pkw-Fahrerin geriet aus ungeklärten Gründen auf der vierspurigen Strasse in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Pkw des Mannes. Dieser musste von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Wrack befreit werden. Die Theodor Heuss Strasse wurde für 2 ½ Stunden komplett für den Verkehr gesperrt. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet.

Freitag, 24. Dezember 2004

Hooligan Party abrupt beendet

Polizei nahm unzählige Personen vorübergehend in Gewahrsam
ANC Essen - Eine 5- Jahrsfeier der „Wild Boys“ (Essener Hooliganszene) wurde in der Nacht von ca. 30 Polizeibeamten teils gewaltsam beendet. Nachbarn des Lokals, in dem gefeiert wurde, beschwerten sich über die extreme Lautstärke, als die Polizei mit einem Streifenwagen einschreiten wollte, flogen den Beamten Inventarteile der Kneipe entgegen. Daraufhin wurde eine größere Zahl von Streifen mobil gemacht und zur Einsatzstelle gerufen. Unter anderem auch drei Fahrzeuge der Hundestaffel Essen. Einige der anwesenden Männer widersetzten sich der Staatsgewalt und wurden festgenommen. Was der Auslöser für die Eskalation war ist bislang unklar. Zwei der Inhaftierten werden auch den Heiligen Abend hinter Gittern verbringen.

Unsere Bilder:
- Festnahmen im Bild
- Kneipe von aussen
- Polizeikräfte


Donnerstag, 23. Dezember 2004

Blitzeis verursacht Massenkarambolage

Sieben LKW verkeilen sich auf der A45 bei Meinertzhagen
Polizeiwagen wurde komplett zerquetscht

ANC Essen/Meinertzhagen - In der Nacht ist es auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt in Höhe der Anschlußstelle Meinertzhagen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall durch überfrierende Nässe gekommen. Bei einer Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei Arnsberg wurde ein herannahender LKW-Fahrer vom Blitzeis überrascht, konnte sein Fahrzeug nicht mehr bremsen und rutschte mit unverminderter Geschwindigkeit in den Streifenwagen. Sechs weitere LKW fuhren in die Unfallstelle und verkeilten sich ineinander. Der Streifenwagen der Polizei wurde komplett zermalmt. Aufgrund der Tatsache, dass die Polizeibeamten zur Unfallaufnahme außerhalb ihres Fahrzeugs waren, wurden sie nur leicht verletzt. Es grenzt an ein Wunder, dass bei diesem Verkehrsunfall nur vier Personen verletzt wurden. Die LKW stehen so ungünstig, dass die Bergung mehrere Stunden in Anspruch nehmen wird. Die A45 Richtung Frankfurt bleibt vermutlich die nächsten acht Stunden noch voll gesperrt. Ebenfalls hat die Polizei für die Bergungsarbeiten den linken Fahrstreifen Richtung Dortmund gesperrt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrere Hunderttausend Euro.

Mittwoch, 22. Dezember 2004

7er BMW schießt 250 Meter über einen Acker und frontal vor einen Baum

Gelsenkirchener schwerst verletzt
ANC Essen/Gladbeck
In den späten Abendstunden ist es auf der B224 in Höhe der Autobahn A2 zu einem folgeschweren Verkehrsunfall gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein 32 jähriger Gelsenkirchener in einer lang gezogenen Rechtskurve geradeaus gefahren, durchbrach den Gegenverkehr, schoss 250 Meter über einen Acker und prallte frontal vor einen Baum. Der Fahrer wurde schwerst verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Zum Zeitpunkt des Unfalls konnte nicht ausgeschlossen werden, dass der Gelsenkirchener auf Grund der Glätte diesen Fahrfehler beging, oder ob vermutlich Alkohol die Unfallursache war.

Dienstag, 21. Dezember 2004

Drei Schwerverletzte nach Überholmanöver

Notärzte aus Krefeld, Willich und Tönisvorst versorgten Unfallopfer

Willich. Drei Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Abend auf der Landstrasse 362 zwischen Willich und Tönisvorst. Ein 26jähriger Tönisvorster Pkw-Fahrer überholte einen vor ihm fahrenden Pkw und übersah dabei den entgegenkommenden Pkw eines 24jährigen Willicher. Trotz einer sofortigen Vollbremsung kollidieren beide Fahrezuge. Die Unfallopfer, die beiden Fahrer und ein 24jähriger Beifahrer, werden vor Ort von 3 Notärzten versorgt. Die Verletzten wurden schwer verletzt in Krefelder Kliniken eingeliefert.

Pferd fällt auf die A52

Autobahn zwei Stunden gesperrt
ANC Essen/ Haltern - Auf der A52 ist es gestern Nacht zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Bei einem mit vier Pferden beladenen Transporter war die Seitenbracke aufgegangen und eines der vier Pferde viel bei voller Fahrt auf die Autobahn. Das Pferd verletzte sich so stark, daß es noch an Ort und Stelle eingeschläfert werden mußte. Anschließend fuhren noch 13 PKW über die Anhängerbracke und trugen so Beschädigungen davon. Die Autobahn wurde für die Bergung und Zeit der Unfallaufnahme voll gesperrt. Ein Sichersteller lud das Pferd auf.

Montag, 20. Dezember 2004

Groß- Feuer

Flammen drohten auf Alten- Wohnheim überzugreifen
ANC-News Essen / Duisburg - Am späten Abend kam es aus bislang unklarer Ursache in der Begegnungsstätte des Altenwohnheimes an der Großenbaumer Allee zu einem folgenschweren Feuer. Der Gebäudekomplex brannte bis auf die Grundmauern nieder, 22 Anwohner des benachbarten Wohnteiles wurden vorsorglich von der Feuerwehr evakuiert. Die Wehrleute waren mit insgesamt drei Löschzügen und ca. 45 Kräften zur Brandbekämpfung im Einsatz, und konnten auch verhindern das eine Benachbarte Kirche in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Höhe des entstanden Sachschadens beläuft sich auf ca. mehrerer Hunderttausend Euro. Verletzt wurde niemand.

Sonntag, 19. Dezember 2004

PKW schleudert gegen Laternenmast

ANC-News-Essen / Dinslaken
Am späten Abend kam es auf der Voerderstraße in Dinslaken zu einem folgeschweren Verkehrsunfall. Aus bisher ungeklärter Ursache ist ein PKW Fahrer mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und ist im Kreuzungsbereich mit einer Laterne kollidiert. Der Fahrzeugführer wurde dabei in seinem PKW eingeklemmt und schwer verletzt.
Die Straße blieb zur Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Busreise endet in Straßenböschung

ANC-News Essen / Lünen
Am Abend ist auf der B236 bei Lünen zu einem schweren Busunfall gekommen. Ein mit 57 Passagieren besetzter Polnischer Reisebus hatte aus bisher ungeklärter Ursache das Ausbauende der B236 übersehen und ist dabei geradeaus in die Straßenböschung gefahren.
Bei dem Unfall wurden mehrere Insassen durch die Wucht des Aufpralles zum Teil schwer verletzt.
Linienbusse der örtlichen Verkehrsgesellschaft standen als vorübergehende Notunterkunft bereit. Mindestens ein Notfallseelsorger war für die geschockten Passagiere vor Ort im Einsatz. Die B236 blieb an der Unfallstelle für die gesamten Bergungsarbeiten gesperrt.

Freitag, 17. Dezember 2004

Friedhof massiv verwüstet

200 Gräber wurden zerstört

Dorsten/Kreis Recklinghausen- Ein Friedhof in Dorsten wurde massiv verwüstet. Spaziergänger hatten den Schaden entdeckt und das Friedhofspersonal und die Polizei verständigt. Es bot sich den Beamten und den Friedhofsbesuchern ein schreckliches Bild der Verwüstung. Grabmale waren umgestürzt und Gräber teilweise aufgedeckt worden. Der Sachschaden ist erheblich, da 200 Gräber zerstört wurden. Die Polizei konnte noch keine Angaben zu den Tätern machen. Es ist auch noch unklar, ob eventuell ein okkultistischer Hintergrund besteht.

Bildmaterial und O-Töne vorhanden

Schwerer LKW-Unfall auf der A4

LKW-Fahrer kommt bei Reparatur auf Standstreifen zu Tode

ANC Köln/Aachen- In den frühen Morgenstunden kam es zu einem schweren Unfall auf der A4 Richtung Aachen. Ein 53jähriger LKW-Fahrer war mit seinem 15Tonner und Hänger auf den Standstreifen gefahren, um Reparaturen durchzuführen. Zu diesem Zweck legte er sich unter den Hänger. Wenige Augenblicke später rammte ein anderer LKW-Fahrer das auf der Standspur befindliche Gespann. Dabei wurde dieses über die Leitplanke nach rechts weggedrückt. Der 53jährige Mann kam unter dem mit Stückgut beladenen LKW zu Tode. Der vermutliche Sachschaden wird mit 120 000 EURO beziffert. Die A4 wurde für mehrere Stunden gesperrt. Es enstand ein Stau von 8 bis 10 Kilometern Länge.

Donnerstag, 16. Dezember 2004

Brand: Finanzamt Köln-Ost

Vermutlich Einbruch mit Brandstiftung

ANC Köln- In den frühen Morgenstunden kam es zu einem Brand im Finanzamt Köln-Ost. Der Brand war im Erdgeschoss ausgebrochen und hatte sich über zwei Etagen ausgebreitet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung nutzte die Feuerwehr eine bereits eingeschlagene Scheibe, um leichter von außen ins Gebäude einzudringen. Es gelang den Feuerwehrleuten zum Brandherd vorzurücken. Es entstand Sachschaden. Nach ersten Angaben der Polizei könnte es sich um einen Einbruch mit Brandstiftung handeln.

Bildmaterial vorhanden

Mittwoch, 15. Dezember 2004

Brand in Altenzentrum

72jähriger Bewohner schwer verletzt

Marl/Kreis Recklinghausen - Bei einem Brand in einem Altenwohnheim ist am Morgen ein 72jähriger gehbehinderter Mann schwer verletzt worden. Seine Wohnung brannte vollständig aus. Gefährlich war die besonders starke Rauchentwicklung, durch die ein Mitbewohner auf den Brand aufmerksam wurde. Zwanzig weitere Personen mussten von der Feuerwehr evakuiert werden. Einige Mitbewohner hatten einen besonders lauten Knall gehört.

Bildmaterial vorhanden

55 Schweine verendet

Zwei LKW rasten ineinander
ANC Essen /Coesfeld
Aus bislang unklarer Ursache raste in den frühen Abendstunden in Gescher ( Kreis Borken)ein Glieder-Tiertransporter aus den Niederlanden in einen sich im Kreisverkehr befindlichen Sattelzug mit Kühlcontainer. Dabei stürzte der Hänger des Viehtransporters um und ca. 50 Tiere verendeten sofort. Die restlichen Schweine die auf dem Weg zur Schlachtung waren wurden teils notgeschlachtet. Die überlebenden Tiere wurden umgeladen und zum Schlachthof verbracht.
Die beiden Fahrer wurden bei dem Zusammenprall schwer verletzt. Die Bergung der LKW Wracks gestaltete sich schwierig da zur Aufrichtung des gekippten Hängers zwei Autokräne nötig waren. Auch musste die Feuerwehr die freilaufenden Schweine einfangen. Der Viehtransporter hatte 120 Stück geladen.


15.12.2004 anc-essen (KF)

Dienstag, 14. Dezember 2004

Doppelhaushälfte abgebrannt

Alleinstehende Frau fassungslos

Marl/Kreis Recklinghausen
Völlig überrascht von einem Wohnungsbrand wurde eine Frau in Marl-Frentrop. Die Wohnungseinheit einer Doppelhaushälfte brannte komplett aus. Die Frau konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie stand fassungslos vor ihrem Zuhause. Die Feuerwehr ist zur Zeit mit den Löscharbeiten beschäftigt. Mittlerweile scheint die Ursache festzustehen. Die Frau hatte in ihrer Abwesenheit eine Weihnachtskerze brennen lassen. Es entstand ein vermutlich hoher Sachschaden. Nach ersten Aussagen der Feuerwehr ist die Wohnung mittlerweile unbewohnbar.

Bildmaterial:
- brennendes Haus
- Feuer im Fenster
- Löscharbeiten

Arbeiter bei Baggerarbeiten verschüttet

Dach war über ihm eingestürzt

Südlohn/Kreis Borken- Bei Arbeiten mit einem Minibagger ist ein Mann von einem einstürzenden Dach überrascht worden. Es handelte sich um Baggerarbeiten in einer Werkstatt, die zu einer Spedition gehört. Vermutlich war die Dachkonstruktion altersschwach. Die genaue Ursache für den Einsturz ist zur Zeit jedoch noch ungeklärt. Rettungskräfte der Feuerwehr sind mit der Bergung beschäftigt.

Bildmaterial:
- Polizei, Feuerwehr, Rettungswagen

Feuer in Fußgängerzone

Starke Rauchentwicklung nach Kellerbrand

Euskirchen/Nordrhein-Westfalen- In den frühen Nachtstunden kam es in der Euskirchener Innenstadt zu einem Brand. In dem leerstehenden Gebäude, das in der kommenden Zeit einem neuen Wohn- und Geschäftskomplex weichen wird, kam es zu einem Feuer im Kellerbereich. Die Ursache hierfür steht derzeit noch nicht fest. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung, die im weiten Umfeld zu riechen war. Da das Gebäude sehr weitläufig war, rückte die Feuerwehr mit zwei Löschzügen an. Fenster mussten eingeschlagen werden, damit der Rauch abziehen konnte. Die genaue Ursache muss nun von der Kriminlapolizei ermittelt werden.

Bilder:
- Drehleiter vor dem Gebäude, Feuerwehr mit dem Atemschutz
- Fensterscheiben werden eingeschlagen
- Feuerwehr im Gebäude, Schnittbilder

Bauernhof brennt in Borken

100 Tiere gerettet - 80.000 € Sachschaden
ANC ESSEN / Borken
In den späten Abendstunden ist es auf einem Bauernhof in Borken zu einem Scheunenbrand gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilte sei das Feuer im Bereich der Stallungen ausgebrochen. Hier waren unter anderem Schweine und Kühe untergebracht. Die Feuerwehr konnte durch das schnelle Eintreffen alle Tiere retten. Die Löscharbeiten dauern jedoch noch bis in die Morgenstunden an.

Wir haben Bilder

14.12.2004 anc-essen (KF)

Montag, 13. Dezember 2004

Arbeiter unter 4-Tonnen Stahlträger eingeklemmt

Mann wurde schwer verletzt

In Marl wurde am Morgen ein Arbeiter auf einer Straßenbaustelle unter einem 4 Tonnen schweren Stahlträger eingeklemmt. Mit Hilfe seiner Kollegen konnte der Mann schwer verletzt geborgen werden. Ein Notarzt nahm vor Ort die Erstversorgung vor. Das schwere Stahlteil war auf der Baustelle für Kanalentwässerung abgerutscht. Das Amt für Arbeitsschutz untersuchte anschließend den Vorfall. Für eine Stunde ruhten die Arbeiten in Marl. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Bildmaterial vorhanden

Marathon: 600 Kilometer für Josè Carreras-Stiftung

Startenor höchstpersönlich am Start

ANC Essen - Startenor Josè Carreras höchstpersönlich gibt heute den Startschuss, wenn es heißt: 600 Kilometer nonstop vom Ruhrgebiet nach Leipzig. Mit dabei sind die Ultrasportler Lan Demiri, Holger Schipper und Joey Kelly, sportliches Mitglied der berühmten Kelly-Family. Die drei Extremsportler werden zugunsten der José Carreras Leukämie-Stiftung fast 100 Stunden bei Tag und Nacht unterwegs sein und Spenden für leukämiekranke Menschen sammeln. Empfangen werden die Spendenläufer am 16.12.2004 auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.

Bildmaterial und O-Töne Joe Kelly, Josè Carreras vorhanden

Sonntag, 12. Dezember 2004

Brandstifter stellte sich der Polizei

Brand in ehemaligem Kabelwerk

Mönchengladbach. Rund eine Stunde benötigte die Mönchengladbacher Feuerwehr am Morgen, als um kurz vor vier Uhr ein Brand in einem ehemaligen Kabelwerk gemeldet wurde. In den Räumlichkeiten ist derzeit eine Autowerkstatt untergebracht. 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die von 2 Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt wurden, hatten insbesondere mit der starken Rauchentwicklung zu kämpfen. Auf der Polizeiwache in Rheydt stellte sich kurze Zeit später ein Mann, dessen Kleidung stark nach Benzin roch, er gab an den Brand gelegt zu haben. Die Brandermittler der Polizei werden im Laufe des Tages die Ermittlungen an der Brandstelle aufnehmen. Die Nachlöscharbeiten dauern derzeit noch an.

Freitag, 10. Dezember 2004

UPDATE: 14 Verletzte bei Chlorgasunfall in Schwimmbad

Wie jetzt bekannt wurde mussten gestern 14 Badegäste mit einem Verdacht auf Chlorgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Unter den Verletzten befanden sich der Hausmeister und zwei Putzfrauen.
Nach Angaben der Feuerwehr war das Gas vermutlich beim Wechseln
einer Gasflasche im Technikraum ausgetreten. Zum Zeitpunkt des
Unfalls befand sich eine Grundschulklasse in der Schwimmhalle, die
jedoch bei Eintreffen der Feuerwehr das Bad bereits wieder verlassen
hatte.

Donnerstag, 9. Dezember 2004

Lütgendortmund: Chlorgasunfall in Schwimmbad

Feuerwehr im Großeinsatz

In Lütgendortmund kam es am Mittag zu einem Chlorgasunfall in einer Badeanstalt. Das Schwimmbad und die Badegäste, darunter zahlreiche Schulkinder, wurden rechtzeitig evakuiert. Polizei und Feuerwehr sperrten das Gebiet um das Schwimmbad großräumig ab. Experten in Vollschutzanzügen untersuchen zur Zeit die Ursache für den Austritt des gefährlichen Gases.

Bildmaterial vorhanden

Dramatische Zwangsräumung auf Bauernhof

Familiendrama in Dorsten

In einer spektakulären Aktion wurde gestern in Dorsten eine Familie mit Kindern und zahlreichen Tieren von ihrem Bauernhof zwangsgeräumt. Innerhalb kürzester Zeit mussten für die Tiere Unterkünfte gefunden werden. Die Möbel wurden zwischengelagert. Kurz vor der Räumung hatte der Landwirt das letzte Mal seine Tiere versorgt. Dann durfte er das Grundstück nicht mehr betreten. Der Bauer und seine Familie waren fassungslos. Hintergrund für die Zwangsräumung war ein durch die Ruhrkohle erwirkter Gerichtsbeschluss.

Bildmaterial vorhanden

Nebel wurde Einbrechern zum Verhängnis

Bei dichtem Nebel vor der Polizei geflüchtet - Auto überschlug sich
ANC-Essen/Duisburg- Nach einem Blitzeinbruch in einen Supermarkt in Duisburg wurde der dichte Nebel heute Nacht drei Einbrechern zum Verhängnis. Gerade das gestohlene Fahrzeug mit dem Diebesgut beladen, wurden sie von einer Zivilstreife der Polizei aufgespürt und flüchteten mit dem gestohlenen Fahrzeug voll mit Zigaretten bis unters Dach. Durch den dichten Nebel übersahen sie eine Sackgasse. Diese endete mit einem Erdhügel. Hier war die Fahrt zu Ende. Sie überschlugen sich mit dem Fahrzeug und mußten das Diebesgut zurücklassen. Alle drei Täter sind ohne Beute flüchtig. Ein mißlungener Clou...

Mittwoch, 8. Dezember 2004

LKW rast in Stauende

Drei Personen zum Teil schwer verletzt

ANC Köln/Königsforst- Heute Mittag kam es auf der BAB 3 bei Königsforst zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, als ein LKW mit vermutlich hoher Geschwindigkeit in ein abgesichertes Stauende fuhr. Dabei kollidierte der Laster mit einem anderen LKW, kam ins schleudern und prallte gegen zwei weitere LKW. Die Fahrzeuge wurden teilweise stark beschädigt und die Ladungen über der Fahrbahn verteilt. Bei den Ladungen handelt es sich überwiegend um Styropor, Baustoffe und Eisenteile. Ein Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Zwei weitere Fahrer wurden mit teilweise schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach ersten Angaben entstand ein Sachschaden von mehr als 500 000 Euro. Da sich die Bergung schwierig gestaltet, bleibt die BAB 3 bis voraussichtlich 16:00 Uhr gesperrt.

Bildmaterial vorhanden !

Dienstag, 7. Dezember 2004

PKW in Tanklaster

PKW Beifahrer über eine Stunde eingeklemmt

Wesseling/ Rhein-Erft Kreis (NRW) – In den späten Abendstunden wollte ein Tanklastzug auf die L300 abbiegen. Im Kreuzungsbereich fuhr ein PKW Golf, aus noch unbekannter Ursache, in die rechte Seite des Tanklasters. Dabei wurden Füllleitungen, Ventile und der Tank beschädigt. Da der LKW von der Abfüllanlage kam war er mit 34.000 Liter voll beladen und Kraftstoff lief in nicht genau bekannter Menge aus. Die Feuerwehr legte einen Schaumteppich aus, um die Brandgefahr einzudämmen. Geringe Mengen sind in die Kanalisation geflossen. Der PKW wurde so schwer beschädigt, dass der Beifahrer über eine Stunde eingeklemmt war. Er wurde schwer verletzt in die Uni- Klinik Köln verbracht. Zwei weitere Personen wurden ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Der LKW Fahrer wurde leicht verletzt. Auf Grund der Brandgefahr gestaltet sich die Bergung des LKW schwierig. Das Abpumpen kann bis in den Morgen andauern. Die Feuerwehr war mit ca. 110 Rettungskräften vor Ort, unterstützt von der Shell Werksfeuerwehr.
Bilder:
- Totale Unfallstelle, LKW in Schaumteppich, Feuerwehr am LKW,
- Bergung des PKW Beifahrer, Unfallauto Golf,
- Verletzten Abtransport, Feuerwehr mit Hitzeschutzanzug,
- Feuerwehr mit Abpumpvorrichtung, Polizei bei Spurensicherung
- Unfallspuren Fahrbahn, Feuerwehr schöpft Kraftstoff in ein Fass,
- Einsatzfahrzeuge, Schnittbilder

Sonntag, 5. Dezember 2004

Mönchengladbacherin stirbt bei Frontalzusammenstoss

Frontalzusammenstoss: Ehefrau stirbt
2 Rettungshubschrauber für lebensgefährlich Verletzte

Sonsbeck (Kreis Wesel). 1 Tote, 2 lebensgefährlich Verletzte und eine Schwerverletzte sind die Bilanz eines Frontalzusammenstosses auf der Gelderner Strasse bei Sonsbeck. Aus bislang ungekärter Ursache geriet der 80jährige Fahrer eines Mönchengladbacher Pkw in den Gegenverkehr und kollidiert frontal mit dem Pkw einer 69jährigen Sonsbeckerin. Die 80jährige Ehefrau des Unfallverursachers wird dabei getötet, der Mönchengladbacher und die Sonsbeckerin werden lebensgefährlich verletzt mit 2 Rettungshubschraubern in Duisburger Kliniken geflogen. Die 74jährige Beifahrerin des Sonsbecker Pkw wird schwerverletzt ins Gocher Krankenhaus eingeliefert. Die Gelderner Strasse war während der Unfallaufnahme für über 3 Stunden komplett für den Verkehr gesperrt. Ein Unfallsachverständiger wurde eingeschaltet.

Durch Straßenglätte- Frontalzusammenstoß

ANC Essen/ Dortmund
Am gestrigen Abend stießen auf der Straße „AUF DER GOYMARK“
zwei PKW frontal zusammen. Dabei wurden insgesamt drei Insassen verletzt, zwei davon schwer. Nach ersten angaben der Polizei ist unangepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit abgefahrener Bereifung an einem der Wagen die Unfallursache, aus diesem Grund schleuderte der Wagen in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem PKW zusammen. Die Schwerverletzten wurden mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Straße voll gesperrt.


Bildmaterial vorhanden.

Freitag, 3. Dezember 2004

UPDATE: Tötungsdelikt in Dorsten war Raubmord

Opfer arbeitete als Spielhallenaufsicht

Das Motiv für die brutale Tat an einer über 60jährigen Frau steht nun fest. Der Täter hatte der Frau beim Verlassen einer Spielhalle aufgelauert, in der sie als Aufsicht beschäftigt war. Er entriss ihr ihre Tasche, in der sich vermutlich ein höherer Geldbetrag befand, und streckte sie mit mehreren Messerstichen nieder. Mit der Tasche flüchtete er zunächst unerkannt vom Tatort.
Die Spurensicherung der Polizei dauerte 9 Stunden an. Zu diesem Zweck waren auch mehrere PKW abgeschleppt und sichergestellt worden.

Bildmaterial:
DNA-Spurensicherung
Absperrmaßnahmen
Bestatter
Feuerwehr
Abschleppbilder

7,7 Kilogramm Drogen hinter der Stossstange

Großkontrolle an der deutsch/niederländischen Grenze

Kreis Viersen/Kreis Kleve. Besonders clever wollte der Fahrer eines
tschechischen Pkw sein, indem er fast 8 Kilogramm Drogen hinter der
Heckverkleidung seines Fahrzeug versteckte. Ein Rauschgift-hund des Zoll
lies sich jedoch nicht blenden und zeigte den Fund an. Zahlreiche
Auf--griffe gab es in der Nacht bei einer Großkontrolle an der
deutsch-niederländischen Grenze wo Zoll, BGS, Auto-bahnpolizei und
Kreispolizeibehörden die Grenzübergänge kontrollierten. Neben zahlreichen
Drogenfunden, gab es auch Verhaftungen gesuchter Personen, sowie die
Sicherstellung von Fahrzeugen unter anderem wegen gefälschter Kennzeichen.

Tod nach Fenstersturz

Mordkommission ermittelt

In den frühen Morgenstunden verstarb in Köln
ein junger Mann nach einem Sturzgeschehen.
Gegen 05.30 Uhr meldeten Nachbarn Streitigkeiten und lauten Lärm aus einer Mietwohnung im vierten Obergeschoss. Kurze Zeit später stürzte ein junger Mann von einem Fenster dieser Wohnung auf die Straße. Er erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Die Kölner Mordkommission ermittelt, die Tatortarbeit dauert an.
Der Wohnungsinhaber wurde vorläufig festgenommen.

Bildmaterial vorhanden

Donnerstag, 2. Dezember 2004

Tötungsdelikt auf offener Straße

Tatverdächtiger festgenommen

In Dorsten ist in der Nacht eine 60jährige Frau auf offener Straße getötet worden. Wenige Minuten nach der Tat wurde ein Mann in Tatortnähe festgenommen.
Er hatte sich auf der menschenleeren Straße verdächtig verhalten.
Die Spurensicherung ließ den Tatort weiträumig absperren. Am Tatort parkende Fahrzeuge wurden zwecks Spurensuche abgeschleppt.
Das Tatmotiv ist noch unklar.

Bildmaterial vorhanden

Tödlicher Verkehrsunfall in Marl

Frau verstarb im Rettungswagen

In Marl ist am Abend eine Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. In einem Kreuzungsbereich kam es zum folgenschweren Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Die Frau war als Beifahrerin in einem der beiden PKW unterwegs und wahrscheinlich nicht angeschnallt. Trotz Erstversorgung und Reanimationsversuchen verstarb die Frau im Rettungswagen der Feuerwehr.

Computer setzt Wohnung in Brand

Wohnungseinrichtung vernichtet

Eine Einheit aus Computer und Drucker im Standby-Modus hat in Herten eine Wohnung ausbrennen lassen. Feuerwehrleute mussten die Türen zur Wohnung aufbrechen, denn der Wohnungsmieter war nicht im Hause. Durch Überhitzung können elektronische Geräte schnell zu einem nicht zu unterschätzenden Risiko werden. Hier handelte es sich offensichtlich um die übliche Unachtsamkeit. Es wurde die gesamte Wohnungseinrichtung vernichtet.

Bildmaterial vorhanden

In Gegenverkehr gerast - 25jähriger stirbt

Nach Überholmanöver in Gegenverkehr geschleudert
25jähriger stirbt nach gewagtem Überholversuch

Kerken (Kreis Kleve). Nach einem Überholmanöver verliert ein 25jähriger Rheurdter die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidiert mit einem entgegenkommenden Audi A3 eines 41jährigen Kamp-Lintforters. Der Renault Megane des 25jährigen wird zwischen den Fahrzeugachsen auf einen Meter zusammengequetscht. Lebensgefährlich verletzt der junge Mann wird von Rettungskräften geborgen und ins Gelderner Krankenhaus eingeliefert, wo er kurze Zeit später verstirbt. Der 41jährige Fahrer wird ebenfalls verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wird die Heronger Strasse für mehrere Stunden für den Verkehr in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Mittwoch, 1. Dezember 2004

Stopschild mißachtet - Opel Corsa von Lkw zermalmt

Tödlicher Unfall

Grefrath (Kreis Viersen). Bei einem schweren Verkehrsunfall in den Mittagsstunden wurde ein 25jähriger Grefrather Pkw-Fahrer getötet. Der Mann mißachtete ein Stopschild an der Kreuzung B509/L39 und fuhr ungebremst in die Kreuzung ein. Ein aus Fahrtrichtung Autobahn kommender Lkw erfasste den Opel Corsa. Lkw und Pkw rutschten in einen angrenzenden Acker. Der Pkw wurde unter dem Lkw zermalmt. Der Fahrer konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden. Der 44jährige Viersener Lkw-Fahrer wurde nach notärztlicher Versorgung mit einem Rettungswagen ins Kempener Kranken-haus eingeliefert. Die B509 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett in beide Fahrtrichtungen für den Verkehr gesperrt.

Wohnungsbrand in Hochhaus

2 Personen ins Krankenhaus- 9Personen vom Rettungsdienst betreut

Wesseling/Rhein- Erft Kreis (NRW) – In der Nacht kam es in der Innenstadt in einem acht stöckigen Hochhaus zu einem Wohnungsbrand. Das Feuer brach im vierten Stock aus. Für die Feuerwehr bedeutete das lange Wege unter Atemschutz durch das Treppenhaus. Über zwei Drehleitern wurden Leute von ihren Balkon gerettet. Zwei Bewohner, darunter auch die Frau aus der Brandwohnung, mussten mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Neun weitere Personen mussten vom Rettungsdienst mit leichten Rauchverletzungen behandelt werden. Die übrigen Bewohner wurden in einem Bus vom DRK und der Feuerwehr Köln betreut. An dem Einsatz waren über 120 Rettungskräfte, auch aus den umliegenden Gemeinden, beteiligt. Darunter auch vier Notärzte und Helfer des DRK. Die Besonderheit der Örtlichkeit ist, dass sich als Erdgeschoss eine Karstadt- Filiale befindet. Nach ersten Erkenntnissen kam es wohl nicht zu einem Wasserschaden. Die Brandursache und die Schadenshöhe müssen nun von der Kriminalpolizei ermittelt werden.
Bilder:
- Rauch und Feuerschein aus Wohnung, Drehleiter,
- Feuerwehr im Eingang zum Treppenhaus,
- Bewohnerin wird in RTW begleitet, Notärzte & Sanitäter,
- Feuerwehr unter Atemschutz, wegfahrender RTW,
- Rettungsfahrzeuge, O-Ton EL Feuerwehr, Schnittbilder

Feuer „ auf Schalke“

Neues Rehabilitations- Zentrum steht in Flammen
ANC Essen / Gelsenkirchen
In den Frühen Morgenstunden fielen einer Streife der Polizei Gelsenkirchen
ein Feuerschein auf dem Gelände des ehemaligen Parkstadions in Gelsenkirchen auf. Die Löscharbeiten gestalteten sich aber schwierig da die Wehrleute über einen umständlichen Weg mit Ihren Löschzügen zur Einsatzstelle anfahren mussten.
Die Brandursache ist zur Stunde noch unklar, über dien Höhe des entstandenen Sachschadens gibt es noch keine Angaben.